StueMa13 nachtkritik 250x156Heidelberger Stückemarkt 2013

Das Festivalportal von nachtkritik.de zum Heidelberger Stückemarkt

26. April bis 5. Mai 2013

 

preisverleihung2013 250 mwPreisverleihung, in der Mitte die Autorin
Henriette Dushe © Matthias Weigel

And the winner is …

Alles über die Preise beim Heidelberger Stückemarkt

5. Mai 2013. Die Preise sind vergeben: Henriette Dushe erhält für ihr Stück lupus in fabula den Autorenpreis des 30. Heidelberger Stückemarkts. Lena Kitsopoulou gewinnt den Internationalen Autorenpreis. Der NachSpielPreis geht an Trilogie der Träumer von Philipp Löhle. Mit dem JugendStückePreis wurde Über Jungs von David Gieselmann ausgezeichnet. Und den Publikumspreis erhielt der griechische Autor Vangelis Hadjiyannidis für Am Bildschirm Licht. Mehr hier zu den Jury-Begründungen. Wolfgang Behrens zieht ein Resümee des Autorenwettbewerbs. Georg Kasch kommentiert die Vergabe der weiteren Preise.

pfundfleisch 250 Kerstin SchomburgFiese Agrargeschäfte: "Ein Pfund Fleisch" von Albert Ostermaier  © Kerstin Schomburg

Uraufführungen

Die Uraufführungs-Gastspiele beim Stückemarkt

5. Mai 2013. Albert Ostermaier hat aus William Shakespeares "Der Kaufmann von Venedig" einige Motive herausgenommen und mit Problemen der Gegenwart verbunden - auch das ist zeitgenössische Dramatik. Die Besetzung ist prominent. Dominique Horwitz spielt den Shylock in der Inszenierung Ein Pfund Fleisch vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Wie die in Heidelberg ankam, berichtet Georg Kasch.

 

 

testosteron1 250 N KlingerStarke Männer, rauchende Colt: "Testosteron" am Staatstheater Kassel © N. Klinger

5. Mai 2013. Rebekka Kricheldorf ist beileibe nicht die erste, die ein Stück in einer Gated Community spielen lässt. Doch ihr Testosteron, angesiedelt zwischen Farce und Parabel, dürfte das mit Abstand witzigste unter diesen Stücken sein. Schirin Khodadadian hat die Uraufführung in Kassel inszeniert, und Wolfgang Behrens sah nun das Gastspiel in Heidelberg.

 

Mehr zu den Uraufführungen

AusDerMitte1-250 Ramon Haindl"Aus der Mitte der Gesellschaft" von Marc Becker am Theater Marburg © Roman Haindl

nachgespielt

Alles zu den Aufführungen im Wettbewerb um den NachSpielPreis

4. Mai 2013. In Speyer, unweit von Heidelberg, bietet ein Eisladen eine Sorte namens Obama an. Nun kann sich jeder denken, welche Geschmacksrichtung, also welche Farbe, dahinter steckt. Ähnliches kann man auch in Aus der Mitte der Gesellschaft erleben, Marc Beckers Stück, das Regisseur Marc Wortel am Theater Marburg inszeniert hat und das um den Nachspielpreis konkurriert. Wie der Abend in Heidelberg ankam, weiß Georg Kasch.

Mehr zu nachgespielt

ueberjungs1 250 David BaltzerPrügelknaben im Sterne-Kochstudio: "Über Jungs" vom Berliner Grips Theater 
© David Baltzer

Jugendstücke

Alles über den Jugendstücke-Wettbewerb beim Stückemarkt

4. Mai 2013. Fünf Schüler werden in David Gieselmanns Über Jungs zum ATT, Antiaggressionstraining, bei einer Sterne-Köchin geschickt. In der Inszenierung von Mina Salehpour (die im vergangenen Jahr in Heidelberg mit Fatima gastierte, Sieger des Jugendstücke-Wettbewerbs) ergibt das ein Typenarsenal, überzeichnet genug, aber im Einzelnen so liebevoll charakterisiert, dass nie die Gefahr der Figurendenunziation droht, findet jedenfalls Wolfgang Behrens

Mehr über die Jugendstücke

telemachos 250 bkrieg"Telemachos – Should I Stay or Should I Go?"
© Benjamin Krieg

Gastland Griechenland

Mehr über das Gastland beim Heidelberger Stückemarkt

1. Mai 2013. Anestis Azas videosymbol, der Griechenland-Scout des Stückemarkts, macht auch selbst Theater: Gemeinsam mit Prodromos Tsinikoris hat er am Berliner Ballhaus Naunynstraße einen Abend erarbeitet, der in Deutschland lebende Menschen mit griechischen Wurzeln mit der Frage nach ihrer Heimat konfrontiert: Telemachos – Should I Stay or Should I Go? Dass daraus kein wohliger Heimatabend wurde, sondern einer, in dem aus persönlichen Geschichten große Konflikte hervortreiben, das berichtet Georg Kasch.

Mehr zum Gastland Griechenland

Alpenvorland2 250 Florian Merdes u"Alpenvorland" © Florian Merdes

Eröffnung

Der Auftakt zum Heidelberger Stückemarkt

27. April 2013. Die Eröffnung videosymbol des Stückemarkts wartete in diesem Jahr mit einer Neuerung auf: Da der Gewinner des Autorenpreises die Uraufführung nicht mehr ans Theater Heidelberg vergeben musste, kam Thomas Arzts letztjähriges Siegerstück Alpenvorland – eine Woche nach der Linzer Uraufführung –  als Nachspiel zur Premiere. Was durchaus im Sinne des Erfinders ist, denn es geht ja um nachhaltige Autorenförderung, zu der Zweit- und Drittaufführungen unabdingbar gehören. Vom gestrigen Auftakt im Zwinger1 berichtet Georg Kasch.

 

Theresia WalserTheresia Walser © privat

Debatte

Zum Stand der Diskussion um die zeitgenössische Dramatik

April 2013. Dramatiker schreiben Texte – aber was dann? Welchen Status hat der Text am Theater? Ist er ein Kunstwerk eigenen Rechts, oder ist er nur Spielmaterial für die Regisseure? Solche Fragen stehen in diesem Jahr im Zentrum unserer Debatte zum Stückemarkt. Darüber sprechen wir mit den Verlegern Gesine Pagels, Frank Kroll und Tobias Philippen. Zudem meldet sich die Dramatikerin Theresia Walser ganz grundsätzlich zu Wort, und Ute Nyssen meint, dass die Texte von jeher die stärkste Kraft am Theater waren.

autorenteppich2Das sind sie, die Autorinnen und Autoren
des Autorenwettbewebs.

Autorenwettbewerb

Alles über die zum Autorenwettbewerb eingeladenen DramatikerInnen

April 2013. Das zweite Wochenende des Heidelberger Stückemarkts wird im Zeichen des Autorenwettbewerbs stehen, seit jeher das Herz des Festivals. Die eingeladenen Autoren in diesem Jahr heißen: Esther Becker, Uta Bierbaum, Katja Brunner, Henriette Dushe, Konstantin Küspert, Lorenz Langenegger und Valerie Melichar. Wir stellen ihre Stücke vor und porträtieren die Autoren per Video.