Uraufführungen

Die Uraufführungs-Gastspiele des Heidelberger Stückemarkts

StueMa2019April 2019. "Auffällig häufig werden bei dieser Festivalausgabe demokratische Strukturen und individuelle Freiheiten kritisch reflektiert", schreibt das Leitungsteam des 36. Heidelberger Stückemarkts im Programmbuch. Und fährt fort: "Auf der Bühne zeigen sie sich überraschend performativ in provokant frivolen, aber auch musikalisch unterhaltenden Uraufführungen."

Getreu dem Motto "Sie schlafen, wir schreiben" erscheinen hier auf dem Festivalportal von nachtkritik.de jeweils Kurzkritiken zu sämtlichen Gastspielen sowie zur Eröffnungsproduktion des Theaters Heidelberg, Drift von Ulrike Syha – Siegerstück des deutschsprachigen Autorenwettbewerbs vom Vorjahr –, jeweils am Morgen nach der Aufführung, am 26. April geht es los.

 

 

erinnya ensemble 700 c lupi spuma

3. Mai 2019. Clemens J. Setz' Stücke ergeben schon jetzt ein umfangreiches Werk. Die Themen sind oft düster, die Sprache schillert. So auch in Erinnya. In dem Stück trägt der neue Freund der Tochter einen Knopf im Ohr, und alles, was er sagt, wird ihm vom Algorithmus diktiert. Mehr über Claudia Bossards Inszenierung von Michael Wolf.

Verteidigung D 700 LupiSpumaVerteidigung der Demokratie © Lupi Spuma

 2. Mai 2019. Ausgerechnet am Tag der Arbeit gastiert das Volkstheater Wien mit einer kämpferischen "Politshow". In Verteidigung der Demokratie folgen Christine Eder und Eva Jantschitsch dem Leben und den Schriften des österreichischen Verfassungsrechtlers Hans Kelsen, Architekt der 1920 in Kraft getretenen österreichischen Verfassung. Über den theorielastigen Abend berichtet Sophie Diesselhorst.

SchneeWeiss 0386 700 TommyHetzel"Schnee Weiss" © Tommy Hetzel

30. April 2019. Es geht um #meToo, aber auch um Machtmissbrauch, die Disziplinierung der Körper, Après-Ski-Abgründe oder Umweltzerstörung in Elfriede Jelineks Stück Schnee Weiss. Ein Text, uraufgeführt von Stefan Bachmann, den sie nach dem Bekanntwerden von sexuellen Übergriffen im österreichischen Skisport schrieb und der tief im Katholizismus wühlt. Mehr über das Gastspiel von Michael Wolf.

FrauWald 04 700 XeniaZezzi"Frau im Wald" © Xenia Zezzi

30. April 2019. Wenn Chaos im Leben herrscht, hilft manchmal nur aufräumen. Aber so? In ihrem Stück Frau im Wald zelebriert Julia Haenni eine gespaltene Persönlichkeit mit Ordnungswunsch. Regisseur Patric Bachmann hat für die Uraufführung am Theater Marie Aarau die Bühne sortiert und die titelgebende Frau auf fünf Schauspielerinnen verteilt. Sehr zur Freude von Sophie Diesselhorst.

Cum Ex 250 Anja Beutler u"Cum-Ex Papers" © Anja Beutler

29. April 2019. Im Oktober 2018 stand die Geschichte des "größten Steuerbetrugs aller Zeiten" in den Zeitungen – nur eine Woche später hatte Helge Schmidts Recherchetheater-Inszenierung Cum-Ex Papers im Hamburger Lichthof Theater Premiere, denn Schmidt hatte sich mit den Investigativjournalist*innen von ARD und CORRECT!V zusammengetan. Theater und Journalismus, wie geht das zusammen, Michael Wolf?

Jeder idiot1 250 Arno Declair u"Jeder Idiot hat eine Oma..." © Arno Declair

28. April 2019. Revue? Kabarett? Ironische Lebensbeichte? Das alles und noch viel mehr ist Rosa von Praunheims Abend Jeder Idiot hat eine Oma, nur ich nicht. Er selbst hat sein Theaterstück an den Kammerspielen des Deutschen Theaters als wilde Sause zweier entfesselter Schauspieler inszeniert. Das Gastspiel beim Heidelberger Stückemarkt wurde gefeiert – völlig zu recht, wie Simone Kaempf findet.

 Istanbul 1972 250 SB"Zwischenraum" © Sebastian Bühler

 

28. April 2019. Die türkische Theatermacherin Zinnure Türe hat während ihrer Künstlerresidenz in Heidelberg Interviews zum Thema Emigration geführt. In Zwischenraum (Istanbul – Heidelberg) stellt sie nun viele Fragen zum "Should I stay or should I go?", zitiert Märchen und Fakten vom Gezi Park. Mehr von Sophie Diesselhorst.

 Drift 2684 250 Sebastian Buehler uUraufführung "Drift" © Sebastian Bühler

27. April 2019. Der Stückemarkt ist eröffnet, und zwar mit Drift von Ulrike Syha, das mit dem Autor*innenpreis 2018 ausgezeichnet wurde. Eine kleine Dorfgesellschaft steht kurz vor der Katastrophe, mitten im Klima-Wandel und bald kommen die ersten Katastrophentouristen. Krimi, Komödie, verkappter Volksfeind stecken in Syhas Stück. Was Regisseur Gustav Rueb daraus macht, berichtet Sophie Diesselhorst.